Com4Pilot - Die Story

Im Jahr 1967 präsentierte Frank Hermann Meyer auf der Pariser Dentalmesse zum ersten Mal seine Neuentdeckung, mit der sich bis heute eine einzigartige Erfolgsgeschichte in der Dentalbranche verbindet: Den DentalEZ Patientenstuhl. Damals noch mit einem hydraulischen Unterteil und ohne Automatik Funktionen, verfügte der Stuhl nicht nur über eine Auf- und Abfunktion, bedienbar über einen Fußschalter sondern ebenso über zwei Kippschalter zum Fahren eines Rücken- und Kipplagemotors. Mit diesen drei, statt den üblichen zwei Motoren war er einer der ersten Patientenstühle mit der Funktion der Trendelenburg-Bewegung: Der Patient wird erst gekippt, dann wird die Rückenlehne bedient. Dies verhindert das unangenehme „Streckungsgefühl“ im Körper des Patienten.
Die Legende lebt: Com4Pilot
Der Stuhl begeisterte über die Maßen mit seiner bequemen Federpolsterung, seinen Armschlaufen, die den Patienten in eine „sesselartige“ Entspannungsposition brachten und dem Kopfpolster, welches die Positionierung des Kopfs des Patienten durch Verschieben einer Lasche mit lediglich zwei Fingern möglich machte. Die absolut schmal gebaute Rückenlehne war prädestiniert zur gerade neu modernen sitzenden Behandlungsweise am liegenden Patienten. Im Jahre 1980 hatte Frank H. Meyer mit großer Begeisterung und aus Überzeugung bereits mehr als 15.000 Exemplare in Europa vertrieben und seinen Name mit dem wohl bequemsten Patientenstuhl der Welt verbunden. Als die Firma DentalEZ beschloss, die Produktion des Patientenstuhls in dieser beliebten Form einzustellen, begann Frank H. Meyer die Produktion eigener Modelle in Europa.